Mein Haus an der Prosecco Strasse

Drei Lebensweisheiten von letzter Woche: 1) Das Leben ist zu kurz, um schlechten Prosecco zu trinken 2) Das Leben wird in vollen Zügen genossen 3) Die Italiener trinken nur guten Prosecco und genießen das Leben IMMER in vollen Zügen! Das alles lernt man, wenn man eine Woche an der strada del prosecco = Proseccostraße, im schönsten Landhaus der Gegend wohnt. Ich gestehe, bis vor kurzem habe ich nicht gewusst, dass es eine Proseccostraße gibt, geschweige denn, wie schön es hier ist! Umso mehr freue ich mich, Ihnen heute ein paar Impressionen, einen Reisevorschlag in „mein“ Haus und meine neu erworbenen Lebensweisheiten näher zu bringen!

 

Die Proseccostraße liegt im Veneto, ist in 5,5 Stunden von Wien aus zu erreichen, perfekt für eine Woche, aber auch für ein langes Wochenende! Sehr hügelig, sehr kurvig, sehr steil, sehr malerisch. Zwischen Conegliano und Valdobbiadene liegen ca. 35km, Weinberge, kleine Dörfer, Osterien und Winzer, deren Prosecco man vor Ort verkosten kann. Prosecco ist übrigens eine geschützte Bezeichnung und nur die Trauben, die hier wachsen und verarbeitet werden, dürfen sich später Prosecco nennen. Die spezielle Proseccotraube ist die „GLERA“-Traube. Es gibt verschiedene Qualitätsstufen, die man auf den Etiketten der Flaschen erkennt: DOC (Prosecco aus dem Gebiet zwischen Conegliano und Valdobbiadene) DOCG bezieht sich auf eine noch höhere Qualität der Trauben. Die höchste Stufe und die begehrtesten Lagen in diesem Gebiet sind die Prosecchi Cartizze!!! Wer hier seinen Weinberg besitzt, ist quasi der Prosecco-Imperatore!

 

 

 

„Mein“ Haus in der „strade del prosecco“  hat viele Zimmer, aber nur 6 werden an Gäste vermietet. In den restlichen wohnt die Familie, eine richtig italienische Großfamilie wie aus dem Bilderbuch. Der Hausherr ist Architekt und Modedesigner, hat dieses Juwel 1997 bei einem Spaziergang in den Weinbergen entdeckt, sich sofort in diesen alten, verlassenen Bauernhof verliebt und kurzentschlossen gekauft. 4 Jahre hat die Restaurierung gedauert. Sein Ziel war es, den ursprünglichen Zustand detailgetreu wiederherzustellen, die alten Steinmauern zu belassen und ausschließlich Materialien zu verwenden, die originalgetreu in diese Gemäuer passen. Dielen aus altem Holz, Tonkacheln für die Fußböden, Holzbalken für die Decken und das Dach. Die Inneneinrichtung spiegelt das alte Venetien wieder. Auf Antikmärkten und Flohmärkten wurde nach passender Einrichtung gesucht. Schmiedeiserne Betten, geblümte Stoffe, bestickte Betttücher, antike Drucke. Ein bisschen kitschig, aber hier passt es einfach perfekt. Jedes Zimmer ist anders, jedes verzaubert und versetzt uns in eine andere Zeit.

 

 

Heute führt dieses Haus Chiara, die Tochter des Hauses. Sie ist eine wunderbare, urtypische Italienerin. Bäckt zum Frühstück Kuchen und Torten nach alten Rezepten der Oma, kocht den Kaffee nur im original italienischen Espressokocher und die Marmeladen sind selbstgemacht aus den Früchten, die hier wachsen.  Auf dem 5 Hektar großen Grundstück gibt es Feigen-, Kirsch-, Pfirsich-, Äpfelbäume, Olivenhaine, einen riesengroßen Gemüsegarten, einen herrlichen Pool und natürlich ganz viele Weinstöcke. Hier werden aber keine Prosecco Trauben angebaut, hier wird Rotwein gemacht. Der Herr Architekt und Designer liebt nämlich Rotwein und produziert mitten im Prosecco-Gebiet eine kleine Bordeaux Cuvée mit einer Stückzahl von 5000 Flaschen im Jahr. Der köstliche Wein kann direkt am Weingut oder in den umliegenden Restaurants verkostet werden.

REISEBEISPIEL „Mein“ Haus an der Proseccostraße

7 Nächte im Doppelzimmer superior inkl. Frühstück (Tipps für Ausflüge, Osterien, versteckte Prosecco Winzer gibt es bei Buchung dazu)
ab EUR 580,- pro Person