Woche 8

Hallo meine Lieben!

Monat Nummer 2 neigt sich dem Ende zu! Das wird für dieses Jahr meine letzte Woche im Büro, da es ab 29ten Oktober in die Berufsschule geht! whoop whoop ^^ Ich hoffe man hört meinen Sarkasmus haha ^^

Also let´s get to it, was ist diese Woche alles geschehen?

Ich hab ein bisschen mehr über die GDS (Global Distribution System) und den BSP (Bank(od. Billing) and Settlement Plan) gelernt, und außerdem war ich diesen Freitag auf der Hochzeitsmesse in Perchtoldsdorf, aber dazu später mehr.

Erst einmal zum GDS (A) und BSP (B):

A) Hier haben wir schon Travelport mit Galileo kennengelernt doch es gibt noch 2 andere große Systeme:

  1. Amadeus: Amadeus ist bei uns in Österreich das Meist-verwendete, da es am „einfachsten“ aufgebaut ist man nicht ganz so viel Einschulung wie bei z.B. Galileo braucht. Der Hauptsitz der Firma in Madrid und die Zentrale Datenbank in Erding (Deutschland).
  2. Sabre: Sabre ist wie Travelport eine nordamerikanische Firma und ist deshalb in Europa derzeit noch selten vertreten, gewinnt aber durch seine gut aufgebaute Technologie rapide an Bedeutung!.

Was ist BSP?

B: Der Billing and Settlement Plan (BSP) ist das weltweit am weitesten verbreitete System zur einfachen Abwicklung der Ticketverkäufe von Airlines. Die zugelassenen Verkaufsagenten der IATA (accredited agents) druckten früher die Flugscheine auf Blanko-Dokumenten, welche sie vom BSP zur Verfügung gestellt bekommen haben (heute geht das natürlich alles elektronisch). Die Verkaufsdaten werden durch das jeweilige Computerreservierungssystem (CRS) direkt an den BSP weitergeleitet, der wiederum sämtliche Verkäufe an die Airlines meldet. Die Vorteile dieses Systems liegen in der Vereinfachung der Abläufe: Es gibt keine separaten Transaktionen zwischen Reisebüro und Airline, sondern eine Gesamtzahlung. Der BSP ist in ca. 150 Ländern bzw. Regionen tätig und rechnet 80 % der Airline-Umsätze weltweit ab.

 

Das war der theoretische Teil für diese Woche und zum auflockernden Abschluss nun ein kurzer Bericht zu unserem Messeauftritt, denn man kann ja nicht nur am Telefon Reisen verkaufen. Es gibt jährlich einige Messen, auf welchen sich ein Reisebüro sinnvoll präsentieren und seine Produkte im persönlichen Gespräch anbieten kann! In diesem Fall treten wir auf einer Hochzeitsmesse auf, denn was macht fast jeder nach dem JA-Wort? Richtig – Flitterwochen 🙂

Meine Kollegin Sandra und ich haben uns also um 08:30 in Liesing getroffen wo wir dann von unserem Chef Martin Neugebauer abgeholt worden sind. Mit dem Auto ging es dann in die Burg Perchtoldsdorf, wo die Hochzeitsmesse stattfand. Ihr fragt euch wahrscheinlich, ob sich der Aufwand lohnt? Wir sind uns da sicher, denn die meisten Pärchen engagieren ein Reisebüro, da sie sowieso schon zuviel um die Ohren haben und die Reiseplanung gerne jemanden anderem überlassen ^^ Die Messe dauerte ca. 9 Std und in der Zeit haben uns an die 60 interessierte Pärchen gefunden, die an einer unseren speziell zusammengestellten Hochzeitsreisen interessiert waren. Wir haben uns die Kontaktdaten aufgeschrieben und werden in den kommenden Tagen bereits die ersten Angebote an die neu erworbenen Kunden schicken! 🙂

Das wars schon wieder mal für diese Woche, ab nächstem Mal gibt es Updates aus der Berufsschule, bin schon sehr gespannt, was mich dort so erwartet!!!

Bis denn!
Dorian