BALI + LOMBOK mit Jon Olsson

Senggigi Beach Hotel

Curry me up und Silvester in Bangkok

Hotel AVANI RIVERSIDE

99 Probleme – 1 Lösung / Koh Samui und die Kokosnuss

Koh Samui Hotel Pavilion Samui Villas & Resort

Salalah / Süd-Oman

Salalah Rotana Resort

Bali+Lombok

Kila Senggigi Beach Hotel

Ras Al Khaimah – A Rising Emirate

Ras Al Khaimah Hotel the Cove Rotana resort

Türkei abseits des mainstreams

Azur Hotel Antalya

Malediven – leistbar

Holiday island Malediven

Veligandu/Malediven

Veligandu Malediven

Sonderangebot Khao Lak

Khao Lak Hotel Emeralr Beach Resort

OMAN

Hotel Al Bustan Palace

Vietnam

saigon

Thailand / Khao Lak

Khao lak The Sands

MYANMAR

yangon

BALI

Hotel PURI SANTRIAN

Sri Lanka

colombo

Leidenschaft + Malediven

Kuredhdhoo, Malediven

Wo Wien nach Urlaub riecht – und auf nach Tel Aviv

In den letzten Wochen hat sich Wien ganz oft „wie Urlaub“  angefühlt. Das warme Wetter, lange Abende in den wunderbaren Lokalen der Alten Donau, inklusive Sonnenuntergang, luftige Sommerkleider, Eis, das wie in Italien schmeckt, bummeln durch die Stadt. Wir sind echte Glückskinder. Eine geführte Naschmarkt-Tour hat mich dann wirklich in totale Urlaubslaune gebracht und am liebsten hätte ich mich auf der Stelle in den Orient gebeamt. Aber eigentlich noch ein bisschen lieber nach Tel Aviv. Warum Tel Aviv? Weil mich diese spezielle Stimmung und die Geschmackserlebnisse, hier am frühen Abend am Naschmarkt, ganz stark an Tel Aviv erinnert haben. Einerseits diese sehr orientalische Stimmung bei den Ständen nahe der Kettenbrückengasse, andererseits die mediterrane, lockere Atmosphäre in den hervorragenden Fischlokalen und Weinbars. Tel Aviv ist auch so – geschäftig, locker, lässig, orientalisch, mediterran, …. eine perfekt Mischung! Weiter unten mehr dazu!

P.S. Ein paar Tipps zum Naschmarkt: man kauft nur bei den Ständen nächst der Kettenbrückengasse – je weiter zur Oper, desto touristischer, desto teurer! Die BESTEN (und günstigsten)  Falafel gibt’s bei Kalami, Stand 654 – habe noch nie so gute gegessen! Gewürze kaufen wir bei ARAXI, Stand 441. Hier gibt es alles was das Kochherz begehrt und was wir plötzlich dringend brauchen, z.B. schwarze Salzflocken aus Hawaii, die als finish über gegrillten Fisch gestreut werden, oder Zaatar – im Orient nimmt man ein Stück Fladenbrot, tunkt es kurz in Sesamöl und taucht es in Zaatar, isst Schafskäse und Oliven dazu – fantastisch. Oder geräucherter Paprika, oder….! Der beste Stand überhaupt ist La Bottega: eingelegte Gemüse, Trüffelsalami, Oliven, alles in bester Qualität. Wer es noch nicht kennt, sollte unbedingt im „Nautilus“ Fisch essen und als Aperitif den „Veilchen Prosecco“ mit Minze und Limette bestellen J! Urlaubsstimmung pur – mitten in Wien!!!

 

 

REISEBEISPIEL

z.B. 3 Tage im Oktober

Wien – Tel Aviv
Tel Aviv – Wien

3 Nächte Hotel MARKET HOUSE in Jaffa
inkl. Frühstück

EUR 650,- pro Person
(Preis vorbehaltlich Verfügbarkeit)

TEL AVIV: Wohnen, Strand, Sicherheit, Essen

Wohnen: Wenn ich nach Tel Aviv fahre, möchte ich in Jaffa wohnen. Hier ist richtig was los, es zählt zum arabischen Teil der Stadt, was sich in der Architektur und auch an den Restaurants bemerkbar macht. Dieser Teil ist total lebendig, aufstrebend und bei jungen Leuten sehr beliebt. Unzählige Cafes, Restaurants, Bars in der Nähe. Ebenso sind das Meer, der Hafen und der Strand leicht zu Fuß erreichbar. Die Altstadt von Jaffa ist aus Sandstein gemauert, alles ist arabisch angehaucht. Kleine, enge Gassen, die bis zum Meer hinunter führen, kleine Shops, die Gewürze, arabische Mitbringsel und vieles mehr anbieten.

Strand: Hier, am Strand in der Gegend von Jaffa, ist die ganze Familie unterwegs. Mütter mit Babys, Geschäftsleute, die in der Mittagspause Ihren Snack essen, junge Leute, die eine gute Zeit verbringen. Es wird Fußball gespielt, Hunde bekommen ihren Auslauf, Schulkinder machen ihre Hausübungen hier. Genauso ist die Stimmung. Offen, freundlich, ungezwungen. Im Hintergrund die Skyline von Tel Aviv. Es fühlt sich ein bisschen wie Miami an.

Sicherheit: Ein Thema das viele von einer Reise nach Israel abhält. Und natürlich muss jeder für sich selbst entscheiden, wohin er reist. Persönlich glaube ich nicht, dass Tel Aviv gefährlicher ist, als andere große Städte, aber wie gesagt – das muss man für sich selbst entscheiden. Vor Ort hat man keine Sekunde ein Gefühl der Unsicherheit.

Essen: MIZNON: bestes israelisches fastfood im Pitabrot von Starkoch Eyal Shani. RAMESSES: Bistro Bar mit DJ. BUCKE: in ganz Tel Aviv bekannt für fantastische Frühstückskreationen. HAKOSEM: beste Falafel in Tel Aviv in der Nähe vom Dizengoff Center.
Dr. SHAKSHUKA: hier gibt es bestes Shakshuka, muss man in Tel Aviv unbedingt essen! (Wer Shakshuka nicht kennt, sollte gleich googeln, ich liebe es!!!)

Erzählen Sie diese Geschichte weiter

Auf , via , oder sonst überall: