Wir müssen Marathonläufer werden …

LOCKDOWN 2 / Tag 4

Wie geht’s Ihnen?

Ich hoffe aus tiefstem Herzen, dass Sie diese Nachricht gesund, gut gelaunt, mit Kaffee oder Tee am Schreibtisch und vielleicht sogar im „homeoffice-jogger-style“ erreicht. Was ganz egal wäre (also der Style), denn wir dürfen uns ja eh nicht sehen 😉 und außerdem – es geht um WICHTIGERES !!!

Dieser Lockdown ist anders. Das spüre ich.

Im März waren wir alle extrem motiviert. Wir haben am Ende unserer Emails „Bleiben Sie gesund“ geschrieben, wir haben fremde Leute beim Spazierengehen angelächelt und ab und zu sogar ein paar Worte mit Ihnen geplaudert. Wir sind tatsächlich nur einmal in der Woche einkaufen gegangen und haben Pläne gemacht, um alle Regeln einhalten zu können. Wir haben aus Fenstern geklatscht und auf Balkonen musiziert.

WIR ALLE HATTEN EIN ZIEL.

Das kennen Sie natürlich. Und wir haben uns gedacht, wenn wir das Ziel erreicht haben, dann ist unser Leben wieder so, wie es immer war. So, wie wir es gewohnt sind und so, wie wir es lieben.

Ein bisschen wurden wir belohnt, der Sommer war schön.

Doch jetzt geht’s wieder los, aber es ist anders als im März. Wir sitzen zwar erneut zu Hause, aber aus „Abenteuer“ wurde Alltag. Selbst wenn die Sonne draußen lacht und der Herbst in leuchtenden Farben strahlt, strahlt die Familie, die mir beim Spazieren entgegenkommt, ganz und gar nicht und ich eigentlich auch nicht. Meine Emails schreibe ich ohne „ich hoffe es geht Ihnen gut“ und der Lufthansa-Frau am Telefon sag ich nur was ich will und frag sie nicht wie es ihr geht …! Und mich fragt eigentlich auch keiner …

Wir sind müde geworden, bei Kilometer 30 in etwa …! Ein Marathon hat aber bekanntlich 42 Kilometer und nur wer über die Ziellinie läuft, hat es geschafft. Marathonläufer wissen, dass Aufgeben keine Option ist, gar keine Option. WEITERLAUFEN, egal wie schwer es ist, egal wie entbehrend sich alles anfühlt, egal wie es schmerzt – WEITERLAUFEN.

WEITERLAUFEN heißt übersetzt: Verantwortung – Eltern für ihre Kinder, Unternehmer für ihre Mitarbeiter, Ärzte für ihre Patienten, Lehrer für ihre Schüler …

WIR ALLE – FÜREINANDER.

Wir müssen Marathonläufer werden … bei Kilometer 42 brechen wir kurz zusammen, stehen aber schnell wieder auf und STRAHLEN und hören gar nicht mehr auf damit (so sieht man das ja immer 😉 … ich bin noch nie einen gelaufen) Also, WEITERLAUFEN! (Und keine Sorge: einen Marathon mit 43 Kilometer, den gibt es nicht!!!)

P.S. Wir Reisebüros sind seit Lockdown 1, 16. März 2020, jeden Tag erreichbar. Reisebüros haben einen Umsatzrückgang von durchschnittlich 86% und zählen wahrscheinlich zu einer der betroffensten Branchen überhaupt. Dass wir nun im Lockdown 2, unsere Büros offen halten „dürfen“, freut uns außerordentlich, denn so bekommen wir KEINEN Umsatzausgleich wie Branchen, die Ihre Geschäfte schließen müssen. Dass wir unsere Wohnungen nur aus 4 Gründen verlassen und im Moment auch nicht auf Urlaub fahren dürfen (laut Medienberichten), ist ganz sicher kein Grund ein Reisebüro im Lockdown zu schließen, wahrscheinlich zählen wir zu den Systemerhaltern! Den Lockdown 3 übernimmt dann das Internet und wir werden Marathonläufer, aber echte!
P.P.S. Während ich diese Zeilen verfasse, recherchiere ich gleichzeitig bei Außen- und Innenministerium, ob es tatsächlich so ist, dass man nicht auf Urlaub fahren darf …??? Im Außenministerium erfahre ich, dass man aus Urlaubsgründen nicht zum Flughafen fahren darf, nach nochmaliger Nachfrage erfahre ich, dass man Reisen nicht verbieten kann und man doch zum Flughafen fahren kann – das ist eine Grauzone. Aber rufen Sie beim Innenministerium an, dort hat man die Verordnung gemacht. Im Innenministerium lande ich auf einer vollen Mailbox, wo die Möglichkeit Nachrichten zu hinterlassen, geblockt ist. Danke! Ich bleibe dran.

Erzählen Sie diese Geschichte weiter

Auf , via , oder sonst überall: